Phytotherapie

Die Pflanzenheilkunde (oder Phytotherapie) ist die Lehre der Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel und gehört zu den ältesten Therapien.
 
Die Phytotherapie basiert auf traditionellen Erfahrungswerten und überliefertem Wissen. Viele Wirkungen von Heilpflanzen sind nicht wissenschaftlich belegt. Dennoch nutzt auch die moderne Medizin erforschte Heilpflanzen bei der Therapie von verschiedensten Erkrankungen.
 
Zur Anwendung in und am Tier werden Pflanzenteile in Form von Blüten, Bättern, Samen, Rinden, Wurzeln verwendet. Diese Ausgangsstoffe, in der Pharmazie Drogen genannt, werden frisch oder als Aufguss (wie bei einem Tee), Saft, Tinktur (mit Alkohol), Extrakt, Pulver, Ätherisches Öl oder anderen Formen angewendet.
 
Häufig werden Drogen miteinander kombiniert, um die einzelnen Wirkungen zu unterstützen und damit zu verstärken.
 
Die Pflanzen können auch Stoffe enthalten, die Nebenwirkungen haben können. Daher ist nicht alles harmlos, was pflanzlich ist. Dadurch sind mit einigen Pflanzen nur Kurzzeittherapien möglich und mit anderen können Langzeittherapien durchgeführt werden.